Allgemeine
Geschäftsbedingungen
(AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen

FAHRZEUGFÜHRUNGBERECHTIGTE

ERSTENS.- Das Fahrzeug wird dem Kunden vom Vermieter ( Firma: Alexander Bocks – Lazy Bus ) übergeben, wobei er keinerlei Garantie für das besagte Fahrzeug übernimmt, welches vom Kunden/Mieter ausgesucht worden ist. Dementsprechend kann dem Vermieter keine Verantwortung zugeschrieben werden, die dem Hersteller zugeschrieben werden kann. Im Falle eines Defekts des Fahrzeuges, welcher den normalen Gebrauch beeinflussen könnte, muss der Mieter es dem Vermieter mitteilen, damit dieser die entsprechenden Beanstandungen anbringen kann.
Der Vermieter übernimmt oder erkennt keinerlei Verantwortung an, die aus der Nichterfüllung oder Verspätung bei der Übergabe, Reparatur oder Wartung herleiten und dem Hersteller zugeschrieben werden können. Das Fahrzeug wird übergeben, ohne dass neues Zubehör, Werbemittel oder zusätzliche Ausrüstung, ohne schriftliche Einverständnis des Vermieters installiert werden dürfen.
Es ist verboten, dass Fahrzeug in jeder Art von Wettkampf oder ähnlichem zu benutzen, ebenso wie das Befahren von nicht asphaltierten Straßen, Stein- oder Sandwegen. Außerdem ist der Transport von schädlichen, gefährlichen oder gesundheitsschädlichen Produkten verboten. Die Fahrzeuge werden ausschließlich für private Zwecke & Reisen vermietet. Jegliche gewerbliche Nutzung, unübliches Fahrverhalten (beispielsweise gleiche Wegstrecke mehrfach hin und zurück, Taxi- oder Shuttlefahrten) oder die Nutzung für Wohnungsumzüge ist untersagt. Die Überklebung der Lazy Bus Aufkleber auf den Fahrzeugen ist grundsätzlich untersagt. Eine ergänzende Beklebung kann nach Absprache gestattet werden. Es wird ausdrücklich betont, dass die Nutzung des gemieteten Fahrzeugs auf das Land Spanien beschränkt ist, es darf nicht außerhalb der Abgrenzungen Spaniens genutzt werden. Das Reiseziel, außerhalb Mallorcas, und die zu bereisenden Länder sind dem Vermieter vor Abfahrt schriftlich mitzuteilen. Die Nutzung der Volkswagen T3 Oldtimer ist auf die Insel Mallorca beschränkt und die T3 Fahrzeuge dürfen nicht außerhalb der Abgrenzungen Mallorcas genutzt werden Im Inneren des gemieteten Fahrzeuges darf weder geraucht, noch Kerzen angezündet werden. Im Falle der Nichteinhaltung der obenstehenden Pflichten durch den Mieter, fällt die Verantwortung einzig und allein auf diesen zurück und entbindet den Vermieter von jeder Verantwortung in jedem Fall und außerdem muss der Mieter dem Vermieter als Strafe den Betrag von SIEBENHUNDERT EURO (700 €) zahlen.

ZWEITENS. – Das Mindestalter des Mieters muss 25 Jahre sein und er muss seit mindestes 2 Jahren im Besitz des Führerscheins Klasse 3 oder B sein. Das Fahrzeug darf nur vom Fahrer gefahren werden, der im Mietvertrag eingetragen ist. Für Zusatzfahrer wird ein Anhang beigefügt und der Zusatzfahrerwird somit eine eigenständige Partei des Vertrages.

PREISE & STRAFZETTEL

DRITTENS. – Im Mietpreis enthalten ist die Fahrzeugüberlassung für den im Mietvertrag festgelegten Mietzeitraum. Ebenfalls abgegolten sind die Kosten für Wartung und Verschleißreparaturen sowie der vereinbarte Versicherungsschutz. Die zur Zeit des Vertragsabschlusses auf https://www.lazy-bus.com veröffentlichten Preise gelten inkl. spanischem Umsatzsteuersatz. Im Mietpreis nicht enthalten sind Mautkosten, Kraftstoffkosten, Parkgebühren, Campingplatzgebühren, sowie andere Stellplatzkosten oder Transportgebühren wie beispielsweise Fährkosten.
In jedem Fall ist der Mieter voll verantwortlich für alle Verstöße, Strafzettel oder Bußgelder die aus einer Zuwiderhandlung gegen das Gesetz resultieren, oder Schäden an Dritten, die durch den Gebrauch des Fahrzeuges entstanden sind. Im Fall, dass der Vermieter als teilverantwortlich oder hauptverantwortlich für die Verstöße oder Forderungen erklärt wird und in diesem Sinne Zahlungen zu leisten habe, so wird der volle Betrag automatisch auf den Mieter umgelegt, der sich persönlich verpflichtet diesen zu übernehmen. Der Mieter autorisiert hiermit den Vermieter die vereinbarte Gebühr für Strafmandate, Blitzer und Parktickets plus die Bearbeitungsgebühr von 25,-€ über die Kreditkarte abzubuchen oder vom Mieter einzufordern. Alle Kilometer, die der Mieter mit dem Mietfahrzeug zurücklegt, sind im Tagesmietpreis inkludiert, soweit nicht anders schriftlich vereinbart und kein unübliches Fahrverhalten erkennbar ist. Ist im Nachhinein eine Zweckentfremdung erkennbar, ist der Mieter zu Schadensersatz verpflichtet.

BUCHUNG & ZAHLUNG

VIERTENS.- Mit dem Absenden des ausgefüllten Buchungsformulars sendet der Mieter ein verbindliches Angebot zum Abschluss des Mietvertrages ab und erkennt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vermieters im Buchungsprozess an. Erst nach dem Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung (per Email) des Vermieters ist die Mietbuchung für den Vermieter verbindlich angenommen (=Vertragsschluss zustande gekommen) und das Mietfahrzeug gilt als fest gebucht. Der Vermieter ist berechtigt, den Abschluss eines Mietvertrages abzulehnen.

FÜNFTENS.-Die Anzahlung bei Buchung beträgt 20 % des Gesamtbetrages inkl. Extras und Servicegebühr und ist innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung fällig. Die Restzahlung von weiteren 80% des Gesamtbetrages muss bis 30 Tage vor Reiseantritt bei dem Vermieter eingehen. Bei einer Buchung weniger als 7 Tage vor dem Reiseantritt ist der gesamte Mietpreis sofort fällig. Wird die Anzahlung nicht fristgerecht gezahlt, liegt es im Ermessen des Vermieters die Buchung zu stornieren. Wird die Restzahlung nicht fristgerecht gezahlt, kann der Vermieter die Buchung stornieren und die bereits gezahlte Anzahlung einbehalten.

STORNIERUNG

SECHSTENS.- Der Kunde/Mieter ist verpflichtet den folgenden prozentualen Anteil des Mietpreises zu bezahlen, falls er die die Stornierung/vorzeitige Auflösung des Mietvertrages für das Fahrzeug wünscht:
– Bis 30 Tage vor Beginn des Mietvertrages: 20% des vereinbarten Mietpreises inkl. Extras.
– 29 – 15 Tage vor Beginn des Mietvertrages: 50% des vereinbarten Mietpreises inkl. Extras.
– Weniger als 14 Tage vor Beginn des Mietvertrages: 100% des vereinbarten Mietpreises inkl. Extras.

KAUTION & VERSICHERUNG

SIEBTENS.- Als Kaution für die vertragsgemäße Rückgabe des Fahrzeuges nach den vereinbarten Konditionen, wird, ungeachtet jedes anderen Betrages für die Nutzung des Fahrzeuges oder als Schadensersatz für angerichtete Schäden am Fahrzeug, der Betrag von 700€ in Form von Bargeld oder per Vorabüberweisung hinterlegt. Wenn der Vermieter bei Rückgabe des Fahrzeuges am Ende des Mietvertrages durch den Mieter verursachte Schäden feststellt, wird wie folgt vorgegangen: Unabhängig davon, ob die Kaution bar oder per Vorabüberweisung hiterlegt wurde; wenn der Vermieter die entsprechenden Kontrollen realisiert hat wird er, mit einer maximale Frist von 30 Tagen, falls angebracht die Kaution zurückzahlen oder den Differenzbetrag zwischen der Kaution und den Schadenskosten reklamieren, bis zu einer Obergrenze von SIEBENHUNDERT EUROS (700 €).
Andererseits, wenn der Vermieter bei Rückgabe des Fahrzeugs feststellt, dass keine Schäden entstanden sind, wird die Kaution wie folgt zurückgegeben: Wenn die Kaution in bar bezahlt worden ist: Die Kaution wird im gleichen Moment der Rückgabe zurückgegeben, falls der Vermieter das Fahrzeug bei der Rückgabe als schadensfrei befindet.
Wenn die Garantie/Kaution per Banküberweisung bezahlt worden ist: Falls der Vermieter das Fahrzeug bei der Rückgabe und späteren Reinigung als schadensfrei befindet, wird die Kaution innerhalb von 7 Arbeitstagen zurückgegeben. Andererseits, sollte es dem Vermieter nicht möglich sein, eventuelle Schäden sofort zu begutachten, so verfügt er über eine Frist von 30 Tagen um die Abrechnung durchzuführen und die Kaution zurückzuzahlen, falls angebracht, oder den Differenzbetrag zwischen der Kaution und den Schadenskosten zu reklamieren, bis zu einer Obergrenze von SIEBENHUNDERT EUROS (700 €).

ACHTENS.-Der Vermieter stellt den Mieter nach den Grundsätzen einer Vollkaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 700 € zuzüglich einer Kostenpauschale für Schäden pro Schadenfall von 45€ am Mietfahrzeug frei. Die Deckungssumme der Haftpflicht-Versicherung beträgt 50 Mio €.

MIETZEITRAUM

NEUNTENS.- Der Mietzeitraum erstreckt sich von der vereinbarten Übernahme des Fahrzeugs bis zur endgültigen Rückgabe. Die Mindestmietdauer beträgt von November – März 2 Nächte und von April – Oktober 4 Nächte, wobei diese bei kurzfristiger Verfügbarkeit von 7 Tagen vor Anmietung, auf 2 Nächte reduziert werden kann.

ÜBERGABE & RÜCKGABE

ZEHNTENS.- Die Übernahme und Rückgabe des Fahrzeuges erfolgt an dem vereinbarten Standort. Das Mietfahrzeug muss zum vereinbarten Termin pünktlich vom Mieter übernommen werden.
ELFTENS.- Mit dem Fahrzeug werden die folgende Dokumentation und Gegenstände übergeben:
1.- Gebrauchsanweisung des Fahrzeuges.
2.-Zulassungsschein, Datenblatt für die TÜV – Abnahme.
3.- Mietvertrag.
4.- 1 Satz Schlüssel des Fahrzeuges
5. – Nummernschilder
Im Falle des Verlustes von Dokumenten und/oder Schlüsseln, berechnet der Vermieter dem Mieter die Summe von EINHUNDERTFÜNZIG EURO (150,-€), die er nicht von der hinterlegten Kaution kassieren wird.
ZWÖLFTENS.- Das Fahrzeug wird dem Vermieter oder einer von ihm ausdrücklich dazu bestimmten Person, im gleichen Zustand zurückgegeben, in dem der Mieter es am ersten Tag erhalten hat. Gleicher Zustand bedeutet dabei die betriebsbedingte Abnutzung bei normalem Gebrauch.
Der Mieter ist verantwortlich für eine Wertminderung oder gar den Verlust des Fahrzeuges oder jedes seiner Bestandteile, wenn dieses aus Nichterfüllung der Verpflichtungen geschieht, die aus diesem Vertrag abgeleitet werden. Kosten für eine Reparatur oder Ersetzung laufen zu Lasten des Mieters.
Das Fahrzeug gilt als nicht zurückgegeben, wenn die in der vorherigen Klausel beschriebene Dokumentation fehlen, außer sie befinden sich in den Händen des Vermieters. Im Falle, dass die Rückgabe des Fahrzeuges nicht in seinem vorherigen Zustand vorgenommen wird, wird eine Strafe festgelegt in Höhe von SIEBNHUNDERT EUROS ( 700,-€ ) , die der Mieter an den Vermieter zu entrichten hat.

DREIZEHNTENS.- Die Rückgabe erfolgt an dem Ort und an dem Datum, die im Mietvertrag festgelegt worden sind und zwar zwischen 09:00 – 12:00 Uhr, wenn nicht anders vereinbart. Beide Seiten überprüfen den Zustand des Fahrzeuges und den seiner Bestandteile.
Der Mieter muss das Fahrzeug vollgetankt zurückbringen, sowie mit der Inneneinrichtung und allen Gebrauchsgegenständen des gemieteten Fahrzeugs im selben Zustand wie sie ihm übergeben worden sind. Im Falle, dass, die Übergabe nicht dementsprechend erfolgt (nicht vollgetankt und/oder Reparatur oder Ersetzen der Inneneinrichtung oder der Gebrauchsgegenstände des gemieteten Fahrzeugs), so wird das verrechnet, zusätzlich fällt mit der hinterlegten Kaution von SIEBENHUNDER EURO (700.-€). Das Fahrzeug wird mit vollem Tank zurückgegeben. Ein nur teilweise gefüllter Tank wird unter Berechnung der konkreten Benzinkosten zur Auffüllung des Tankes und einer Bearbeitungspauschale von 25€ von dem Vermieter aufgefüllt. Der Betrag darf direkt von der Kaution abgezogen werden.

VIERZEHNTENS.- Entstandene Reinigungskosten für starke Verunreinigungen, z.B. auf den Polstern, an der Innendecke oder Innenwänden werden von der Kaution einbehalten und mit einer Sonderreinigungspauschale von 50,-€ bis 150,-€ berechnet.

FÜNFZEHNTENS.- Wenn das Fahrzeug, mit mehr als einer Stunde Verspätung zum vereinbarten Zeitpunkt zurückgegeben wird, so muss der Mieter als Strafe den Preis eines kompletten entsprechenden Miettages entrichten. Der Mieter trägt alle Kosten, die aus einer verspäteten Übergabe des Fahrzeuges entstehen, besonders wenn ein anderer Kunde oder eine andere Personen Rechtsansprüche gegen den Vermieter geltend machen will, aufgrund jener Verspätung. Zusätzlich, wenn das Fahrzeug nicht am selben Tag des Vertragsendes zurückgegeben wird und unabhängig von den vorher festgelegten Strafen, muss der Mieter eine zusätzliche Strafe von FÜNFHUNDERT EURO (500,- €) entrichten. Wobei für die Erhebung der Strafe nicht der eingezahlten Kaution abgezogen wird.

SORGFALTSPFLICHT

SECHZEHNTENS,- Der Mieter verpflichtet sich das Fahrzeug in einem guten Zustand zu erhalten und dieses in angemessener Form zu nutzen, gemäß seiner vertraglichen Bestimmung, gemäß den Rechtsvorschriften und den Gebrauchsanweisungen des Herstellers. Im Falle, dass der Wassertank mit Benzin/Diesel oder der Kraftstofftank einem anderen nicht angebrachten Kraftstoff oder etwas anderem nicht angebrachten befüllt wird, muss der Mieter als Strafe den Betrag von 700€ an der Vermieter zahlen. Der Mieter verpflichtet sich, dass Fahrzeug ordnungsgemäß abzuschließen, den Zustand des Fahrzeugs zu überprüfen, ebenso wie den Wasser- und Ölstand und den Reifendruck. Gleichen falls muss er sich versichern, dass das Fahrzeug in perfektem Zustand ist, um sicher im Betrieb zu sein. Wenn das Fahrzeug einen Schaden durch Überhitzung resultierend aus zu niedrigem Öl- oder Kühlflüssigkeitsstand oder zu niedrigem Reifendruck erleidet, verliert der Mieter sofort die hinterlegte Kaution von SIEBENHUNDERT EURO (700,- €).

REPARATUREN & WARTUNG

SIEBZEHNTENS.- Kleine Reparaturen, gemäß folgender Auflistung mit beispielhafter aber nicht einschränkender Wirkung, sind: Austausch von Glühbirnen, fehlendes Öl oder Flüssigkeit für die Scheibenwischanlage, Reparaturen um die Sicherheit zu gewährleisten etc., die nicht EINHUNDERTUNDFÜNFZIG EURO (150€) übersteigen, darf der Mieter, mit ausdrücklicher Genehmigung des Vermieters, durchführen, die Reparaturen müssen vom Mieter glaubhaft gerechtfertigt werden dann erfolgt am Ende des Mietvertrages die Rückerstattung der ausgelegten Summe durch den Vermieter an den Mieter. Es ist Aufgabe des Mieters, die reparierten Teile oder Objekte der durchgeführten Reparatur aufzubewahren, ebenso wie einen Beleg über die ausgelegte Summe, also die Rechnung.
Der Mieter übernimmt einen vollen Adblue-Tank bei Reiseantritt. Der Mieter ist verpflichtet, den Adblue-Tank regelmäßig zu kontrollieren und bei aufleuchtenden Warnsignalen unverzüglich für das ordnungsgemäße Auffüllen des Adblue-Tanks auf eigene Kosten zu sorgen.

HAFTUNG DES MIETERS

ACHTZEHNTENS.- Im Falle von Raub oder Diebstahl des Fahrzeuges, Objekt des vorliegenden Vertrages, wird der Mieter diesen Akt, sobald er Kenntnis über diesen hat, sofort bei der zuständigen Behörde (Lokalpolizei oder andere staatliche Sicherheitsorgane) anzeigen und es gleichermaßen direkt und sofort dem Vermieter mitteilen. Im Falle eines Unfalls, mit oder ohne der Mitwirkung dritter Personen, Feuer, Schaden aufgrund atmosphärischer Bedingungen oder jeden anderen Grundes, verpflichtet sich der Mieter sofort die lokale Polizei oder andere staatliche Sicherheitsorgane zu informieren, den Aufforderungen des Beamten Folge zu leisten, Aussage zum Sachverhalt/Unfallhergang und den Schadensbericht. Er muss jede Dokumentation für den Vermieter aufbewahren, die die Tatsachen nachweisen und ihm diese sofort überbringen. Der Schadensbericht muss den Namen, die Adresse, die Telefonnummern, die Führerscheindaten der betroffenen Personen beinhalten, sowie die Daten des Unfallgegners mit dem Namen der Versicherungsgesellschaft, dessen Nummer der Versicherungspolice, Daten eventueller Zeugen und die Nummernschilder der betroffenen Fahrzeuge.

NEUNZEHNTENS.- Eine Haftungsbefreiung erfasst Unfallschäden durch ein unmittelbar von außen her plötzlich mit mechanischer Gewalt einwirkendes Ereignis. Betriebs- und reine Bruchschäden sind keine Unfallschäden.
Von der Haftungsbefreiung sind Schäden nicht erfasst, die durch einen Schaltfehler, eine Falschbetankung oder Ladegut entstanden sind.Ebenfalls nicht von der Haftungsbefreiung erfasst sind Schäden durch Bedienungsfehler im Innenraum des Mietfahrzeugs oder am Aufstelldach/Dachzelt.
Der Mieter haftet voll – und unabhängig von seinem Verschulden – für die folgenden Schäden, wobei die Haftung teilweise über das LAZY PACKAGE begrenzt oder ausgeschlossen werden kann:
– Reifen: Kosten für den Abschleppdienst, die Reifen oder deren Montage werden vom Mieter übernommen. Das Reserverad am Mietfahrzeug darf nicht selbst, sondern nur durch einen Abschlepp- oder Pannendienst montiert werden.
– Scheiben: Steinschläge in Scheiben werden je nach Größe und Ort repariert oder getauscht.
– Innenraum: Schäden im Innenraum des Fahrzeugs.

ZWANZIGSTENS.-Fahrzeugschäden, die bei der Nutzung von Fähren/Autozügen entstanden sind, sind nicht versichert und durch den Mieter zu tragen. Der Mieter ist verpflichtet dem Vermieter, Fähr- und andere Transportschäden, sofort anzuzeigen. Der Mieter haftet voll bei vorsätzlicher Verletzung der Vertragsvereinbarungen oder grober Fahrlässigkeit, insbesondere für Schäden, die bei Benutzung durch einen nicht berechtigten Fahrer oder bei der Nutzung des Mietfahrzeugs zu verbotenen Zwecken entstehen. Die Beweislast für das Nichtvorliegen einer groben Fahrlässigkeit trägt der Mieter.
Für die Abwicklung eines entstandenen Schadens im Mietzeitraum wird eine Bearbeitungsgebühr von 45,-€ berechnet.

EINUNDZWANZIGSTENS.- Das vorzeitige Abstellen des Mietfahrzeuges am Rückgabeort (egal ob öffentliches oder Privatgelände) erfolgt auf eigene Gefahr. Der Vermieter übernimmt keine Haftung für Schäden, die bis zum offiziellen Mietende entstehen.

LAZY PACKAGES

ZWEIUNDZWANZIGSTENS.- Der Mieter hat die Möglichkeit durch die Buchung eines LAZY PACKAGES seine Haftung zu reduzieren.
Bei jeder Buchung ist automatisch inkludiert:
– Selbstbehalt von 700 €
– Unbegrenzte Kilometeranzahl
Bei Hinzubuchung des LAZY PACKAGES stehen dem Mieter zusätzlich folgende Leistungen zu:
– ein Zusatzfahrer
– Reduzierung des Selbstbehaltes von 700 € auf 350 €
– Scheibenversicherung klein: Keine Mieter-Haftung für Scheibenschäden durch Steinschlag außerhalb des Sichtfelds mit Rissen bis maximal 2 cm
Bei Hinzubuchung des LAZY FLEX PACKAGES stehen dem Mieter zusätzlich folgende Leistungen zu:
– ein Zusatzfahrer
– Reduzierung des Selbstbehaltes von 700 € auf 350 €
– Scheibenversicherung klein: Keine Mieter-Haftung für Scheibenschäden durch Steinschlag außerhalb des Sichtfelds mit Rissen bis maximal 2 cm
– Einmalige, kostenlose Umbuchung innerhalb eines vollen Jahres bis zum 5. Tag vor Anreise möglich.

BEENDIGUNG DES MIETVERTRAGES

DREIUNDZWANZUGSTENS.- Die Vermietung dieses Fahrzeuges gilt automatisch als beendet, für alles auf die Vermietung Bezogene, sowie alle anderen vertraglichen Leistungen inbegriffen die Versicherung, sollte irgendeiner der folgenden Umstände zutreffen:
1.- Das Nichterfüllen der, durch den vorliegenden Vertrag, festgelegten Pflichten seitens des Mieters, besonders das Nichtbezahlen der Mietgebühr oder anderer vereinbarter Zahlungen.
2.- Die Versicherungsgesellschaft erklärt für das Fahrzeug einen Totalschaden.
3.- In beiderseitigem Einverständnis.
4.- Wenn die Identifizierungsdaten, welche Grundlage für den Abschluss des vorliegenden Vertrages sind, die der Mieter angegeben hat, falsch sind.
5.- Die Überlassung des vorliegenden Vertrages, sowie alle dadurch entstehenden Rechte und Pflichten, an dritte Personen durch den Mieter, ohne die ausdrückliche und schriftliche Genehmigung des Vermieters.

HAFTUNG DES VERMIETERS

VIERUNDZWANZIGSTENS.- Wenn das gemietete Fahrzeug einen technischen Fehler haben sollte, der nicht aus einem Grund entstand, der dem Mieter zugerechnet werden kann, der Vermieter die entsprechenden Untersuchungen am Fahrzeug vorgenommen hat und das Fahrzeug nicht in einem maximalen Zeitraum von 24 Stunden repariert werden kann, seitdem der Mieter den Vermieter über den Fehler informiert hat oder dem Mieter kein anderes Fahrzeug derselben Charakteristiken, mangels da Verfügbarkeit, zur Verfügung gestellt werden kann, muss der vorliegende Mietvertrag gehoben werden.
Der Vermieter muss dem Mieter den Betrag auszahlen, der den nicht genutzten Tagen der vereinbarten Mietdauer, festgelegt mittels dem vorliegenden Vertrag, entspricht. Und, wenn der Zustand des Fahrzeuges, bezüglich der hinterlegten Kaution, überprüft ist, wird die Kaution entsprechend, zurückgezahlt.

SPEICHERUNG DER PERSONALDATEN

FÜNFUNDZWANZIGSTENS.- Im Rahmen der Durchführung des Mietvertrags mit dem Mieter ist es erforderlich, dass der Vermieter personenbezogene Daten des Mieters verarbeitet. Der Umfang der Datenverarbeitung ergibt sich aus der Datenschutzerklärung des Vermieters. Diese ist verfügbar unter: https://www.lazy-bus.com/impressum. Der Vermieter kann aufgrund von Aufforderungen staatlicher Stellen oder privater Dienstleister (z.B. Parkplatzbetreiber, Maut usw.) zur Herausgabe der Daten im Einzelfall aufgefordert werden. Infolge der Nutzung eines Navigationsgeräts oder der Kopplung eines Mobilfunkgerätes können die während der Mietdauer eingegebenen Navigationsdaten & Daten ggf. im Mietfahrzeug gespeichert werden. Wünscht der Mieter die Löschung der vorgenannten Daten nach Rückgabe des Fahrzeugs hat er vor Rückgabe des Fahrzeugs für die Löschung selber Sorge zu tragen. Eine Anleitung dazu kann der Bedienungsanleitung entnommen werden. Der Vermieter ist zu einer Löschung der vorgenannten Daten nicht verpflichtet.

GERICHTSSTAND

SECHSUNSZWANZIGSTENS.- Die Parteien unterwerfen sich ausdrücklich der Rechtssprechung der Gerichte und Tribunale von Manacor.

Menü